eBook Reader Studentenrabatt

Günstige eBook Reader für Studenten

eBook Reader sind nicht nur handlich, leicht und superpraktisch, sie liegen auch voll im Trend. Anstatt eine Vielzahl von Büchern in den Urlaub, die U-Bahn oder ins Café mitzuschleppen, kannst du tausende Bücher einfach auf dem praktischen eBook Reader speichern. Wenn du ein neues Buch benötigst, kannst du es bei bestehender Internetverbindung blitzschnell online kaufen.

Die langen Akku-Laufzeiten und der relativ günstige Preis sprechen außerdem für die elektronischen Reader und versprechen viel Lesespaß. Falls du noch mehr Argumente brauchst: Ein ebook-Reader schont auch die Umwelt, denn es müssen nicht hunderte Seiten von Papier unnötig bedruckt werden. Doch welche eBook Reader gibt es mittlerweile auf dem Markt und welches Modell eignet sich am besten für Studenten?

eBook Reader Überblick

Marktführer auf dem eBook Reader Markt ist der Kindle des Online-Versand-Riesen Amazon, gefolgt von der Tolino-Allianz, ein Zusammenschluss verschiedener großer deutscher Konzerne, wie zum Beispiel der Telekom und Bertelsmann. Gemeinsam bedienen sie rund 85 bis 90 Prozent des eBook-Reader-Markts in Deutschland. Daneben spielen nach der Kobo sowie das PocketBook eine kleinere Rolle.

Doch welcher Reader ist der Beste für Studenten?

Amazon Kindle

Im November 2007 gelang Amazon mit seinem Kindle Reader der kommerzielle Durchbruch auf dem eBook-Reader-Markt. Bis heute kann der US-Megakonzern seine Vorreiterrolle auf dem eBook-Markt verteidigen. Mittlerweile bietet er fünf verschiedene Modelle: den einfachen Kindle, eine angepasste Kinder-Version mit Schutzhülle und längerer Garantie, den Kindle Paperwhite, Kindle Oasis und Kindle Voyage. Doch wie unterscheiden sich die Modelle von einander?

Einfacher Kindle

Bei dem einfachen Kindle handelt es sich schlicht um das Vorgänger-Modell des Kindle Paperwhite, Kindle Oasis und Kindle Voyage. Es ist damit technisch gesehen absolut nicht auf dem Stand der neuesten eBook Reader.

Das einzige Argument für dieses Modell ist der Preis. Wenn du beim Kauf eines eBook Readers Geld sparen möchtest, bekommst du dieses Modell schon ab 69,99 Euro. Das ist insbesondere für Studenten kein schlechter Deal: Diese frühe Kindle-Generation verfügt wie alle anderen Kindle-Geräte auch über ein 6-Zoll-Display ohne Spiegeleffekte, einen Touchscreen, WLAN und ist sogar leichter als die anderen Kindle-Modelle. Ebenso kannst du auf diesem eBook Reader über tausend Bücher speichern und auch der Akku hält in der Regel mehrere Wochen.

Einen entscheidenden Nachteil hat das Modell jedoch: Die integrierte Beleuchtung fehlt. Das ist vor allem dann ein Problem, wenn du gern nachts unter der Bettdecke liest oder beim Reisen im Nachtbus oder im Zehnbettzimmer deines Hostels vor dem Einschlafen noch ein paar Zeilen lesen willst.

Weitere Mankos: Die Auflösung ist nur halb so groß wie bei den Folge-Modellen und es gibt keinen mobilen Internetzugang, sodass du unterwegs nicht an neuen Lesestoff aus dem Shop kommst. Auch fehlen diesem Modell genauso wie dem Kindle Paperwhite Tasten, mit denen der Reader alternativ zum Touchscreen bedient werden könnte.

zum neuen einfachen Kindle eReader

Kindle Paperwhite

Der Kindle Paperwhite war der erste Kindle mit beleuchtetem Display. Die Helligkeit lässt sich stufenweise regulieren und so kannst du auch in einer dunkleren Umgebung ohne große Anstrengung ein Buch auf dem Kindle lesen.

Durch den E-Ink-Display steht der Kindle Paperwhite einer normalen Buchseite in nichts nach. Selbst bei maximaler Beleuchtung hält der Akku ganze 18 Stunden am Stück. Der 6-Zoll-Display mit Touchscreen und die extra hohe Auflösung von 1.448  x 1.072 Pixeln sorgt für ein entspanntes Lesevergnügen. Damit hebt sich der Paperwhite deutlich vom einfachen Kindle ab der nur eine Auflösung von 800×600 Pixeln bietet.

Mit seinen 205 Gramm gehört der Amazons Kindle Paperwhite zwar zu den schwereren eBook Readern, aber ist immer noch um einiges leichter als ein Tablet oder ein ganz normales Taschenbuch. All diese Vorzüge des Kindle Paperwhite gibt es ab 119,99 Euro.

zum Kindle Paperwhite eReader

Kindle Voyage

Im Oktober 2014 brachte Amazon die siebte Kindle-Generation auf den Markt, unter dem Namen Kindle Voyage. Dieser unterscheidet sich weniger stark vom Paperwhite als der Kindle Paperwhite von seinem Vorgänger.

Die bedeutendsten Unterschiede sind ein etwas geringeres Gewicht, die höhere Auflösung sowie Tasten, mit denen der Kindle alternativ zum Touchscreen bedient werden kann. Das ermöglicht müheloses Umblättern, ohne den Finger heben zu müssen.

Außerdem hat der Kindle Voyage einen neuen, frontbündigen Rahmen und ist schmaler als der Paperwhite, nämlich nur 7,6 anstatt 9,1 Millimeter. Die Auflösung des Voyage liegt bei 300 ppi, der Paperwhite schafft es dagegen nur auf 212 ppi, was das Lesevergnügen merklich verbessert. Auch die Akku-Leistung des Voyage schneidet besser ab.

Das Gewicht des Readers liegt bei 180 Gramm, der Vorgänger Paperwhite bringt es dagegen auf 205 Gramm. Doch die Verbesserungen haben natürlich auch ihren Preis, der Voyage kostet ca. 70 Euro mehr und liegt preislich in etwa bei 189,99 Euro.

zum Kindle Voyage eReader

Kindle Oasis

Bei seinem neuesten Modell konnte Amazon das Gewicht seines eBook Readers noch mal deutlich reduzieren: Der Kindle Oasis wiegt ohne Hülle gerade mal 131 Gramm und bringt damit rund 50 Gramm weniger auf die Wage als sein Vorgänger aus dem Jahr 2014. Das liegt vor allem daran, dass er deutlich schlanker daherkommt. An seiner dünnsten Stelle misst er gerade mal 3,4mm.

Das gelingt vor allem durch die Auslagerung eines großen Teils des Akkus in die Hülle, die mitgeliefert wird und im Preis inbegriffen ist. Jedoch erhöht sich durch die Hülle das Gewicht des Geräts deutlich: Inklusive Hülle bringt er es auf rund 240 Gramm. Allerdings machen sich ein paar Gramm mehr oder weniger in diesem Bereich kaum bemerkbar.

Der größte Vorteil dieser brandneuen Kindle-Version ist jedoch die Akkulaufzeit, die durch die Akku-Kombination in Gerät und Hülle erreicht wird: Der Kindle Basis bietet bis zu zwei Monate ununterbrochenes Lesevergnügen.

Zwei Umblätter-Tasten erleichtern außerdem die Bedienung des Geräts, das du aber ebenso über den Touchscreen bedienen kannst. Ob diese Features den vergleichsweise hohen Preis von ca. 289,99 Euro rechtfertigen, muss natürlich jeder selbst entscheiden.

zum Kindle Oasis eReader

Auf das Format achten

Die Kindle-Geräte unterstützen das eBook-Format AZW von Amazon und weitere Formate wie PDF, Text (.txt), Bild (.jpeg, .gif, .png, .bmp) sowie Mobipocket (.mobi, .prc), aber leider nicht das gängige ePUB-Format, welches von anderen eBook Readern gelesen werden kann.

Daher kannst du deine eBooks nur bei Amazon kaufen, wenn du Kindle-Leser bist. Da der Amazon-Shop aber eine riesige Auswahl an Büchern bietet, ist das nur ein kleiner Nachteil. Außerdem kannst du eBook-Formate mit der kostenlosen Software „Calibre“ auch relativ leicht umwandeln.

Tolino eBook Reader

Die größte Konkurrenz zu Amazons Kindle stellen die Tolino-Geräte dar. Auf der Suche noch einer Alternative zum amerikanischen Mega-Konzern werden Nutzer schnell auf die verschiedenen Geräte der Tolino-Allianz stoßen.

Wer nun aber denkt, er würde beim Kauf eines Tolinos David gegen Goliath unterstützen, irrt. Hinter der Marke stehen ebenso große Konzerne wie die Deutsche Telekom, Hugendubel, Bertelsmann, Thalia und Weltbild. Der große Vorteil dieser eBook Reader ist jedoch, dass du nicht wie bei Amazon an einen bestimmten eBook-Shop gebunden bist.

Tolinos lesen gängige eBook-Formate wie ePUB, PDF und TXT. Das Amazon-Format liest er jedoch nicht. Mit einem Tolino kannst du folglich nicht bei Amazon shoppen bzw. musst die eBooks erst umwandeln. Das geht zum Beispiel mit der kostenlosen Software „Calibre“. Genau wie Amazon vermarktet auch die Tolino-Allianz eine Reihe verschiedener eBook Reader: den Tolino Page, Shine 2 HD und Vision 3 HD.

Tolino Page

Der Tolino Page ist das einfachste Model der Tolino-Reihe. Er ist sowohl preislich als auch technisch mit dem einfachen Kindle vergleichbar. Mit 70 Euro ist er ein kostengünstiges Modell für Studenten, die auf Schnickschnack verzichten können.

Insbesondere für absolute Leseratten ist das Modell interessant: Auf dem internen Speicher können 4GB Lesestoff gespeichert werden. Das entspricht in etwa 2.000 digitalen Büchern. Er bietet mit 800 mal 600 Bildpunkten genauso viele Pixel wie der einfache Kindle.

Auch die Displaygröße ist mit sechs Zoll die Gleiche. Das größte Manko ist wie beim Kindle die fehlende Hintergrundbeleuchtung. Wer nachts lesen möchte, braucht bei diesem eReader eine externe Lichtquelle.

Die Bedienung des Tolino Page erfolgt ausschließlich über den Touchscreen, da es keine zusätzlichen Tasten gibt. Wer ein günstiges Einsteiger-Modell sucht und nicht von Amazon abhängig sein möchte, sollte sich diesen Reader holen.

zum Tolino Page

Tolino Shine 2 HD

Der Tolino Shine 2 HD bietet einiges mehr als der Tolino Page: Die Auflösung ist mit 1447×1072 Pixeln deutlich höher als beim Page (800×600), was die Schrift gestochen scharf auf dem Display erscheinen lässt.

Außerdem verfügt diese Modell über eine integrierte Hintergrundbeleuchtung, was für viele eBook-Reader-Fans ein fast unverzichtbares Feature ist. Preislich und technisch erinnert dieser Reader stark an den Kindle Paperwhite. Er kostet ebenso 120 Euro, bietet die gleiche Auflösung und unterscheidet sich auch im Aussehen kaum von der Konkurrenz.

Allerdings ist er mit 180 Gramm etwas leichter als der Paperwhite (205 Gramm). Außerdem wird diesem Tolino-Modell eine besonders lange Akkulaufzeit nachgesagt. Eine volle Akku-Ladung soll über 190 Stunden bei laufendem Betrieb. bzw. in etwa 11.600 Seitenwechsel durchhalten.

zum tolino Shine 2 HD eBook

Tolino Vision 3 HD

Die Premium-Variante von Tolino bietet noch einige weitere Extras, ist daher aber auch etwas teurer. Interessant für Outdoor-Fans und Leute, die viel rumkommen, ist auf jeden Fall die wassergeschützte Elektronik des Tolino Vision 3 HD.

Neu ist auch die sogenannte „tap2flip“ Funktion zum direkten Umblättern auf der Rückseite des eBook Readers. Außerdem ist der Tolino Vision 3 HD etwas leichter und schlanker als der Tolino Shine. Während die Lesefläche des Shine-Modells etwas vertieft ist, ist sie beim Vision eher plan und erinnert mehr an ein Tablet. Auflösung, Speicherkapazität (2 GB) und Akkulaufzeit sind bei diesem Gerät genauso wie beim Vorgängermodell.

Für diese Extras zahlst du für einen Tolino Vision rund 40 Euro drauf, er kostet ca. 159 Euro und ist damit deutlich günstiger als der Kindle Voyager oder gar Kindle Oasis.

zum tolino Vision 3 HD eBook

Weitere eBook Reader für Studenten

Kobo eReader

Wer lieber die kleinen Player auf dem Markt unterstützen möchte, für den ist beispielsweise der Kobo eBook Reader eine gute Alternative zu Amazon, Telekom & Co. Auch die kanadische Firma Kobo mit Sitz in Toronto bietet verschiedene Modelle, beispielsweise den Kobo Glo, Kobo Aura oder Kobo Touch.

Der Kobo Touch ist das preiswerte Einsteiger-Modell mit einer eher mittelmäßigen Auflösung von 800×600 Pixeln und 167 ppi. Der Glo bietet eine deutlich höhere Auflösung von 1448×1072 und kann so mit der Konkurrenz von Amazon und Tolino mithalten. Der Kobo Aura ist das Premium-Modell mit Hintergrundbeleuchtung, wasserdichtem, hochauflösendem Display und einer beachtlichen Speicherkapazität. Neben dem ohnehin schon großen internem Speicher können die Kobo-Geräte außerm mit externen Speicherkarten erweitert werden.

zum KOBO AURA H2O eBook

PocketBook eReader

Auch den eBook Reader von PocketBook solltest du bei deiner Suche nach dem richtigen eBook Reader nicht außer Acht lassen. Das neueste Model ist der PocketBook Touch Lux 3.

Wie die meisten beleuchteten eReader der neueren Generation besitzt er einen Carta-E-Ink-Display, was für eine gleichmäßige Ausleuchtung und starken Kontrast sorgt. Die Bedienung des Geräts ist sowohl über den Touch Screen als auch über vier Tasten under dem Display möglich. Die Auflösung ist mit 212 ppi zwar etwas geringer als bei den besseren Readern von Amazon, Tolino und Kobo, jedoch ist sie absolut ausreichend.

Vor allem preislich kann der PocketBook eReader überzeugen: Er kostet rund 110 Euro und bietet damit ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis.

zum Pocketbook Touch 3 626 LUX eBook

Vor- und Nachteile von eBooks

Die Vorteile auf einen Blick

Ein eBook Reader hat zahlreiche Vorteile, nicht nur für Studenten:

  • Du kannst selbst bei warmen Klima und strahlendem Sonnenschein auf deinem eBook Reader lesen
  • Die meisten Modelle bringen weniger als 200 Gramm auf die Wage und sind sowohl leichter als auch kleiner als die meisten Bücher
  • Du kannst tausende digitale Bücher speichern
  • Der Akku hält bei neueren Modellen mehrere Wochen
  • Du kannst Schriftgröße und Zeilenabstand individuell einstellen und außerdem entscheiden, ob du das Buch lieber im Hoch- oder Querformat liest
  • Das Buch öffnet sich immer genau an der Stelle, an der du das Lesen das letzte Mal abgebrochen hast
  • Du kannst Wörter, Sätze und Textpassagen markieren und Notizen dazu machen und findest diese später auf einen Blick, ohne viel Blättern und Suchen
  • Wenn du Bücher in einer Fremdsprache liest, kannst du unbekannte Wörter antippen und siehst sofort die Übersetzung
  • Du kannst verschiedene Lesezeichen setzen und sie können unterwegs nicht rausfallen oder abhanden kommen
  • Du kommst vom Inhaltsverzeichnis durch Tippen auf das gewünschte Kapitel direkt zum relevanten Inhalt
  • Mit den neueren Modellen kannst du auch nachts ohne externe Lichtquelle lesen, da diese mit einer Hintergrundbeleuchtung ausgestattet sind.
  • Du kannst immer sehen, wie viel Prozent und wie viel Lesezeit noch im jeweiligen Kapitel sowie im ganzen Buch verbleiben.
  • Wenn du deine eBooks bislang auf dem Tablet oder Smartphone gelesen hast, wirst du den eBook Reader lieben: Er bietet dank des speziellen E-Ink-Displays ein viel besseres Lesevergnügen, das deine Augen nicht strapaziert, wie es bei den mit LCD-Technologie betriebenen Geräten der Fall ist.
  • Viele E-Book-Reader unterstützen auch Audiodateien in den Formaten MP3 und Audible Audio (.aa), du kannst also auch Audio-Bücher auf dem eBookReader hören.

Nachteile eines eBook Readers

Natürlich bringt ein eBook Reader, wie alle Dinge im Leben, auch einige Nachteile mit sich. Für das gedruckte Buch spricht hauptsächlich der Nostalgie-Wert. Aber nur weil du dir einen eBook Reader anschaffst, heißt das ja nicht, dass du nie wieder ein richtiges Buch in den Händen halten wirst. Insbesondere für unterwegs bzw. auf Reisen ist der eBook Reader jedoch die bessere Wahl. Doch welche potentiellen Nachteile bringt ein eBook Reader noch mit sich?

  • Anfängliche Investition: Ein eBook Reader kostet ca. zwischen 120 und 200 Euro und ist damit teurer als jedes Buch
  • Der Akku könnte dir unterwegs ausgehen
  • eBook Reader sind anfälliger gegen Witterungseinflüsse, wie zum Beispiel heftigen Regen oder wenn du in der Natur unterwegs bist. Es gibt jedoch auch wasserdichte eBook Reader.

Fazit


eBook Reader werden auch unter Studenten immer beliebter. Das verwundert angesichts der zahlreichen Vorteile kaum. Vor allem für Leute, die viel unterwegs sind, sind sie aufgrund ihres handlichen Formats und geringen Gewichts superpraktisch. Wenn du bedenkst, dass du damit eine kleine Bibliothek mit dir herumschleppen kannst, ist das einfach unglaublich.

Aufgrund der wachsenden Beliebtheit hast du mittlerweile außerdem eine Riesenauswahl. Es lohnt sich jedoch, nicht nur auf den Preis zu achten: Hintergrundbeleuchtung, ein hochwertiges Display und Auflösung über 200 ppi sind Features, zu denen wir dir auf jeden Fall raten. Auch Akkulaufzeit und Speicherkapazität sind wichtige Eckdaten, auf die du beim Kauf achten solltest.

Ein bisschen ärgerlich ist, dass die Kindle Reader die gängigen ePUB-Formate nicht lesen. Du kannst sie aber relativ leicht mit der kostenlosen Software Calibre umwandeln.

Weitere Informationen

Du brauchst noch mehr Informationen zu den verschiedenen eBook Readern? Dann lies hier weiter:

www.studium-ratgeber.de/ebook-reader-vergleich

www.computerbild.de/eBook-Reader-Test